Mit dem Kopf schon fast im „Frei“, schaffte ich mich durch den letzten Frühdienst vor den Feiertagen.

Eine Frau stellte sich vor. Das Outfit war ungewöhnlich zusammengestellt: Ein SlinkyShirt in vorweihnachtlicher güldener Farbe umspielten zusammen mit der locker sitzenden Beuteljogginghose den mächtigen Körper. BH? Firlefanz! Die Füße zierten Schuhe vom orthopädischen Schuhmacher. „Ich hab einen Klumpfuß und eine Hammerzehe. Mein  Schuhmann schlägt schon immer die Hände über dem Kopf zusammen, wenn ich schon wieder komme. Aber ständig passt was nicht!“

Möglicherweise lag es auch an dem deutlichen Käsegeruch  – ach was schreib ich da: der Geruch einer ganzen Käsefabrik – der aus den solide verarbeiteten Schuhe hochqualmte. Eine olfaktorische Herausforderung. Bestimmt auch für den Schuhmann.

Nein. Sie war nicht die hellste Kerze auf der Torte. Aber irgendwie süß und anrührend. Die Stimmlage war erstaunlich hoch. Fast ein bisschen wie bei Alvin von den Chipmunks.

Die EKG Kabel verschwanden irgendwo unter Busen und zwischen Bauchfalten, während ich mich mit ihr über Socken unterhielt. Socken?

Fragt mich nicht, wie ich darauf kam. Ich unterhalte mich immer ganz gerne. Gerne über „Nichtmedizinisches“.

Socken. Da waren wir ganz nah beieinander. Denn sowie die Vorweihnachtszeit beginnt, überkommt mich das Verlangen, Socken zu stricken. Es geht schnell, man sieht relativ zügig ein vorzeigbares Ergebnis – ganz auf meiner Linie also.

12434916_984268901660706_60787399_o

Und während ich das EKG schrieb, Blut abnahm und den Blutdruck mit der XXL Manschette maß, unterhielten wie uns über ihr Bauchweh, über die Vorzüge der Bumerangferse sowie überhaupt über Selbstgestricktes.

„Ich strick die Ferse ja immer doppelt. Bei meinem Verlobten hält nichts anderes! Sofort kaputt – sage ich ihnen. Jetzt sitzt er im Warteraum und strickt an einem Schal für den Flohmarkt. Der soll auch mal was schaffen.“

„Ach. Sie haben einen Verlobten?“

„Ja. Im Warteraum. Da sitzt er mit seiner Strickliesel. Was anderes kann er noch nicht.“

Ich grinste innerlich. Gott  – der  alte Schlem! Ich hab wunderschöne, unbeabsichtigt alleinlebende Freundinnen. Ein Verlobter ist weit und breit nicht zu finden. Während „meine“ Miss Flodder mit mächtigem Leib, fettigen Haaren und unglaublichen Käsefüßen (sie behielt die Schuhe an!) einen Verlobten im Warteraum Schals stricken ließ. Das Schicksal ist manchmal ein mieser Verräter – aber eben nicht für alle.

Nachdem sie nicht so sehr leidend war  – „Ich wollte es nur mal abklären lassen, was mich da seit zwei Wochen so plagt“ –  durfte sie beim Verlobten im Warteraum Platz nehmen.

Ich holte sie später ab und sah ihn.

Eifrig war er über eine Art Megastrickliesel gebeugt. Seine Zunge lugte vor Anstregnung und Konzentration aus dem Mund, während er einen quietschgelben Faden über die Hacken der Strickliesel zog. Muss ich erwähnen, dass er etwa die Häfte seiner Holden war? Ein dünnes Bärtlein zierte seine Wangen. Die Brille hatte die Dicke von Glasbausteinen.

„Das ist mein Verobter“, wurden wir vorgestellt. Ich konnte den Stolz in ihrer Stimme hören. „Mein Verlobter“.

„Ach. Und das sind also die Schals!“

„Ja“, sagte der Verlobte und hielt mir einen Meter fertigen Schal vor die Nase. „Manchmal huscht mir eine Masche davon. Aber dafür ist es ja auch selbst gemacht.“

Freunde – ich weiß was sich gehört: Ich nahm den Schal in meine Hände und bewunderte ihn. So eine hübsche, außergewöhnliche Farbe. (Wer mit diesem Schal unter die Räder kommt, kann sich sicher sein, dass es der Fahrer ernst meint). Ach, die vielen Maschen, die da nicht mehr erwischt wurden – macht ja nichts. Da darf man mal nicht so kleinlich sein. Der Wille zählt. Und die Freunde am Selbstgemachten.

Und weil sie irgendwie so süß waren, wie sie da so „flodderlich“ saßen und so eifrig waren und sich so umeinander sorgten und zusammen hielten und ich es spürte, log ich auch nicht.

Der Schal war großartig. Doppelgestrickte Fersen sind super. Der äußere Schein und Duft kann täuschen. Das Herz zählt.

 

Advertisements