image37

Ich wurde von  https://sckling.wordpress.com zum “Liebster Award” nominiert und möchte mich bei ihr für die Nominierung bedanken.

Nominiert! Ich! Wow!

Die Fragen von Sylvia  haben mich dazu überredet, dieser Nominierung zu folgen.

Für die weiteren Blogger, welche nominiert werden, sind hier zunächst also die Regeln:

  1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  3. Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
  4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  5. Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
  6. Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

Hier sind Sylvias Fragen an mich:

1. Was zeichnet die Menschen aus, mit denen Ihr Euch am liebsten umgebt?

Ich mag gerne Menschen, die gelassen sind. Menschen, die sich für irgend etwas begeistern können und andere damit (auch mich) inspirieren. Gerne mit Witz. Sehr gerne sogar. Musikalität wäre auch noch nett.

2. Wie würde für Euch eine gute Gesellschaft aussehen?

Eine gute Gesellschaft hat/ hätte den kategorischen Imperativ verinnerlicht: Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde. Anders ausgedrückt: Behandle jeden so, wie du selber behandelt werden möchtest. 

Mehr gäbe es da schon fast nicht zu sagen. Doch halt. Wo wir schon gerade bei Immanuel Kant sind: Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. 

3.Welche Prinzipien habt Ihr?

Prinzipien? PRINZIPIEN? *räusper*. Siehe Frage 2. Das wäre vielleicht mein Prinzip.

Darüber hinaus ist vieles verhandelbar und jederzeit überdenkenswert.

(Siehe meine Sockengeschichte. Ach – was hatte ich mir ausgemalt, wie das sein wird und welche Prinzipien für mich und in meiner Familie gelten werden. Vieles allerdings kam ganz anders, musste neu gedacht und verhandelt werden.  Was ich versuche den Kindern mitzugeben, ist der Lebensatz: „Werde kein Arschloch. Verliere nicht deine Menschlichkeit“. Aber da wären wir auch schon wieder beim Kategorischen Imperativ.)

4. Wenn Ihr die Wahl hättet, Euch zwischen einem einfachen Leben und dem in Reichtum zu entscheiden, welches Leben würdet Ihr wählen?

Was ist ein einfaches Leben – was ist Reichtum. Eine Möhre im Pastiknapf oder eine eine Möhre auf dem goldenen Teller? (Oder wie sagte Harald Juhnke mal so schön: Ich war arm – ich war reich. Es heult sich schöner in einem Taxi, als in der U-Bahn)

Ist der Reichtum des Herzens gemeint? Dann möchte ich gerne sehr reich werden und mich dafür entscheiden. Denn was nütz einem der ganze Reichtum, wenn du arm im Hirn bist?

Jeden Tag auf der Arbeit sehe ich es ebenfalls: Manche Dinge kann man sich nicht für Geld kaufen. Oder um es biblisch zu sagen: Sammelt euch aber Schätze im Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen. Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz. ( Matthäus 6, 20/21)

Hui. Das war jetzt ein Bogen. Mein lieber Scholli.

5. Welcher Job ist Euer Traumjob?

Ich weiß gar nicht, ob es einen Traumjob überhaupt gibt. Träume sind ja irgendwann auch ausgeträumt. Und was kommt dann?

Da, wo ich bin, bin ich zufrieden und glücklich. Das mache ich gerne (meistens). Das ist mehr, als manch anderer von sich behaupten könnte.

6. Wenn Ihr in der Politik Mitspracherecht hättet, wofür würdet Ihr Euch einsetzen?

Das Feld ist groß und weit. Ich wüsste gar nicht, wohin zuerst. In meinem Land? Auf der Welt? Letztlich kommt auch hier der Kategorische Imperativ zum Tragen.  Wenn den die Menschen verinnerlicht hätte, würden wir möglicherweise in einer besseren Welt leben.  Kein Hungern. Keine Kriege. Keine Rassismus. Keine Ausbeutung auf Kosten der Ärmsten. Ein gutes Leben für jeden.

7. Wie sieht für Euch ein perfekter Urlaub aus?

Der perfekte Urlaub findet am Meer statt. Wetter egal. Muscheln und Steine in Hülle und Fülle zum Sammeln. Möwen über mir.

Dort ist auch eine Picknickdecke / Standkorb/ Hängematte in greifbarer Nähe. Dazu ein Kalt- oder Heißgetränk meiner Wahl.

In meinem perfekten Urlaub gibt es einen Kamin, den ich jeden Abend anmache. Oder eine andere Art von Feuerstelle. Hauptsache, es brennt und knistert in Dämmerung und Dunkelheit.

8. Welches ist Euer Lieblingstier?

Ich habe keine Lieblingstier.

Wenn ich bei meinen Eltern auf dem Land bin und sehe die Wiesenweihe majestätisch über die Felder kreisen, ist es ein Vogel. Wenn meine Katze mich anschnurrt, mag ich sie am liebsten. Sehe ich Pinguine schwimmen, bin ich restlos begeistert. Wenn Nilpferde pupsen, muss ich lachen.

9. Welche Farbe ist Eure Lieblingsfarbe?

So was wechselt ja im Leben so hin und wieder. Ich trug mal ausschließlich schwarz. Das ist vorbei. Dann blau. Auch rum. Momentan mag ich alle rot- Töne am liebsten. Rot. Orange. Rosa. Bordeaux. Pastell ist nichts für mich.

10. Welche Rolle spielt die Kunst in Eurem Leben?

Ein Quell ständiger Inspiration. Ob Musik oder Malerei, Möbel, Geschichten und Gedichte – was auch immer. Ich bin dabei! Ich lasse mich gerne mitreißen. Es ist großartig!

11. Wenn Ihr drei Wünsche frei hättet, welche Wünsche hättet Ihr dann?

Darüber denke ich schon mein halbes Leben lang nach. Aus Sorge, irgend etwas wichtiges zu vergessen, bin ich immer noch sehr zögerlich. Denn für wen wünsche ich mir was? Nur für mich? Wie egoistisch. Für alle? Gernellen Weltfrieden? Och.  Ich denke also immer noch nach.

Hier sind meine Fragen an Euch:

  1. Wo und wie schreibt ihr am liebsten?
  2. Mit wem würdet ihr Euch gerne mal länger unterhalten und über was? (Vergangenheit und Gegenwart)
  3. Nach was riecht eure Kindheit?
  4. Wenn ihr einen Tag das Leben tauschen dürftet: mit wem würdet ihr gerne tauschen?
  5. Was habt ihr immer dabei, wenn Ihr das Haus verlasst?
  6. Welche Musik berührt gerade dein Herz?
  7. Welches Buch hast du zuletzt gelesen und hat es sich gelohnt?
  8. Was ist dein Lieblingsurlaubsland?
  9. Was isst du am liebsten? Was kochst du am liebsten?
  10. Religion oder Wissenschaft? Die Gretchenfrage.
  11. Was möchtest du einmal machen, hast dich aber bisher noch nicht getraut?

Ich nominiere:  

http://unruhewerk.de/

https://germanpastornyc.wordpress.com/

http://theologin-mueller.com/author/pfarrerinmueller/

https://musikhai.wordpress.com/

https://ingwerlatte.wordpress.com/ ( Wenn du magst. Du bist ja schon mal nominiert worden 😉 )

http://derneuestefan.com/

http://www.moggadodde.de/

https://janasgapyear.wordpress.com/

https://wehrfrank.wordpress.com/

https://mamamitmacken.wordpress.com/

Advertisements